Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Rathaus & Service

Inhalt

Bahnstraße wird „gedreht“

(Erstellt am 15.08.2018 )

Blick in die Bahnstraße mit dem neuen Radweg ortsauswärts

Einbahnstraßenrichtung ändert sich – Radfahrer dürfen ortsauswärts radeln   

Der von Experten erstellte Masterplan und das Integrierte Handlungskonzept für Willich sehen vor, den Verkehr vom Kreisverkehr Bahnstaße/Korschenbroicher Straße, der ja gerade saniert und umgebaut wird, in die Bahnstraße und damit ortseinwärts einfahren zu lassen. Die Voraussetzungen dazu werden derzeit geschaffen. Es wird eine neue Kreisverkehrsausfahrt zur Bahnstraße angelegt, zusätzlich wird für den Verkehr von der Korschenbroicher Straße kommend ein „Bypass“ erstellt - das Rechtsabbiegen wird möglich, ohne vorher in den Kreisverkehr einfahren zu müssen. Baubeginn und Sommerferien starteten gleichzeitig, aktuell liegt alles im Zeitplan, der Zieltermin Ende der Sommerferien kann voraussichtlich gehalten werden.

Beschilderung nötig

Auf die Verkehrsteilnehmer kommen Änderungen zu: Die Einbahnstraßenführung der Bahnstraße zwischen Burgstraße und Kreisverkehr wird „gedreht“, es kann dann nur noch Richtung ortseinwärts gefahren werden. Ausgenommen sind die Radfahrer: Für sie wurde Richtung ortsauswärts zum Kreisverkehrsplatz hin rechts neben der Fahrbahn ein Radfahrstreifen eingerichtet. Ortseinwärts fahren die Radfahrer mit dem motorisierten Verkehr auf der Fahrbahn. Entsprechende Zeichen („Verbot der Einfahrt“) werden für die von der Burg- und Mühlenstraße oder aus dem verkehrsberuhigten Bereich Bahnstraße Kommenden aufgestellt, an der Ausfahrt vom Schützenplatz muss demnächst rechts in Richtung Burgstraße gefahren werden (Schild „Einbahnstraße“). Auch von den Parkplätzen am ehemaligen Krankenhaus muss nach links zur Burgstraße eingebogen werden.

Neuer Radweg ortsauswärts (links)

Zur Ordnung des ruhenden Verkehrs wurden die Parkplätze auf der Fahrbahn mit weißer Markierung eingerahmt und zusätzlich mit einem „P“ gekennzeichnet. Das Parken außerhalb der gekennzeichneten Parkplätze ist – wie bisher – verboten. Montag bis Freitag darf mit einer ausgelegten Parkscheibe von 8 bis 18 Uhr zwei Stunden geparkt werden. Am Samstag gilt die Parkzeitbegrenzung und Parkscheibenpflicht von 8 bis 14 Uhr:

„Anlieger sollen die Möglichkeit haben, abends und am Wochenende außerhalb der Zeiten ihr Fahrzeug ohne zeitliche Begrenzung abstellen zu können“, so Josef Schmidt vom Geschäftsbereich Landschaft und Straßen. Das Halten und Parken auf der Fahrbahn ist verboten.

Dies ist aber nicht neu, weil auch bisher nur auf den gekennzeichneten Plätzen gehalten oder geparkt werden durfte und ansonsten ein absolutes Haltverbot beschildert war

, so Schmidt. Weitere Neuigkeit: An der Einmündung Burgstraße/Mühlenstraße/ Bahnstraße gilt wie an den anderen Einmündungen in der Tempo-30-Zone  - „Rechts vor Links“. Temporär wird entsprechend „Rechts vor Links“ beschildert.

Für die Fahrgäste vom Bürgerbus Willich ändert sich ebenfalls der Weg: Die Bahnstraße wird nicht mehr befahren, neue Haltestellen werden auf der Mühlenstraße und der Burgstraße (Höhe Gesundheitszentrum) eingerichtet.

Ansprechpartner in Sachen Verkehrsplanung ist Armin Printzen (Geschäftsbereich Stadtplanung, 0 21 56 / 949 272), Fragen zur Beschilderung beantwortet gern Josef Schmidt 0 21 56 / 949 313).   

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Herr Schmidt Telefon: 0 21 56 / 949-313 E-Mail senden
Herr Printzen Telefon: 0 21 56 / 949-272 E-Mail senden