Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Rathaus & Service

Inhalt

Blick in „neue Welten“ (archivierte Seite)

(Erstellt am 09.03.2017 )

Ein Werk der Malerin Rhea Standke

Rhea Standke stellt ihre Bilder im Schloss Neersen aus

„Im malerischen Weltenmeer der Düsseldorfer Künstlerin Rheas Standke entfalten sich mehrere Zeit- und Realitätsebenen: Diese werden in harmonischer Folge miteinander kombiniert, ineinander verwoben, um ein Gebilde aus floralen Landschaftsformationen zu erschaffen" heißt es in der Einladung zur Vernissage: Werke von Rhea Standke sind vom kommenden Sonntag an in der Galerie Schloss Neersen zu sehen.

"Surreale Welten"

In den Arbeiten der in Düsseldorf lebenden, 1972 in Dresden geborenen Rhea Standke werden unbekannte oder zumindest nicht den gewöhnlichen Gegenwartsbereichen entsprechende, neue Welten werden aufgedeckt. Aus der Einladung: "Es eröffnen sich dem Betrachter in mikroskopischer Nahsicht abstrahierte Blütenformationen. Obwohl die Blüte immer subtil erkennbar bleibt, bilden sich aufgrund von differenzierten Farbaufträgen, Hell-Dunkel Kontrasten und vielfältiger detaillierter Herausarbeitungen surreale Welten, Phantasielandschaften und dem dreidimensionalen Wahrnehmen abwegige Gebilde. Da nun im Fokus des Betrachters nicht mehr die Blüte an sich steht, werden herkömmliche Sehgewohnheiten in Frage gestellt. Gewöhnliche Seins-Ebenen werden verlassen, um in eine geheimnisvollere Welt einzutauchen".

Bei der Vernissage am kommenden Sonntag (12. März, 11 Uhr) wird der Stellvertretende Bürgermeister Guido Görtz die Gäste begrüßen, zur Einführung in die Arbeiten spricht Dr. Heribert Brinkmann. Die Ausstellung läuft vom 12. März bis zum 9. April (Mittwoch - Freitag 17 - 19 Uhr, Samstag, Sonntag und feiertags 11 - 17 Uhr, 17., 18. und 31. März geschlossen).

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Frau Saum Telefon: 0 21 54 / 949-628 E-Mail senden