Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Rathaus & Service

Inhalt

Die „wilde Ecke“ stehen lassen

(Erstellt am 30.01.2019 )

Nanette Amfaldern und das Ehepaar Sandrock

Ausstellung des NABU im Technischen Rathaus der Stadt Willich am Rothweg

Insektenschwund und Landwirtschaft von morgen“ ist die Ausstellung des NABU (Naturschutzbund Deutschland) betitelt, die am Dienstagabend im Technischen Rathaus der Stadt (Rothweg in Neersen) vor den Sitzungsräumen im Erdgeschoss von der Vorsitzenden des Umweltausschusses, Nanette Amfaldern, eröffnet worden ist.

Die Ausstellung ist eine Leihgabe des NABU-NRW und verdeutlicht den allseits festzustellenden Artenrückgang. Man möchte damit auf die Probleme von Insekten, Vögel und Säugern hinweisen: "Infos und Bilder sollen aufrütteln und die anhaltende Problematik verdeutlichen", so Jack und Monica Sandrock vom Willicher NABU bei der Eröffnung.

Die Ausstellung unterstreicht die NABU-Anstrengungen im Bereich des Artenschutzes. Sie zeigt, dass noch mehr als die bereits sehr positiven Maßnahmen (wie die Agra-Umweltmaßnahmen der Landwirtschaft und das städtische Förderprogramm zu Blühstreifen) getan werden sollte. Jack Sandrock: "Wichtig wären auch private Maßnahmen, wie naturnahe Gärten mit Nisthilfen für Wildbienen und Vögel. "

Panoramablick in Ausstellung

Landwirtschaft und der eigene Garten müssten sich, so Sandrock bei der Eröffnung, weiter ökologisch verändern: Sehr lobenswert sei es, „dass hier in Willich teilweise die Landwirtschaft zusammen mit der Stadt auch begleitet vom NABU schon einige Projekte angestoßen hat. Wir hoffen, dass diese Projekte weitergehen.“

Alarmierende Situation

Seit einigen Jahren werde die alarmierende Situation bei Deutschlands Feldvögeln überdeutlich. Den Vogelarten der Agrarlandwirtschaft geht es so schlecht wie nie zuvor, einige seien mittlerweile in Deutschland vom Aussterben bedroht. Insekten seien für das Gleichgewicht der Ökosysteme unentbehrlich, doch in den letzten Jahrzehnten gingen die Bestände massiv zurück:

„Auch bei den Artenzahlen stehen alle Zeiger auf Rot.“

Landwirte könnten mit gezielten Maßnahmen die Artenvielfalt fördern, denn die gemeinsame Agrarpolitik bestimmt die Landwirtschaft von morgen: "Sie muss sich wandeln, damit die Artenvielfalt auf unseren Äckern, Wiesen und Weiden eine Chance hat.“

Aber auch den eigenen Garten könne man insektenfreundlich gestalten, so Sandrock: Die einfachste Maßnahme sei, eine „wilde Ecke stehen zu lassen, die weder gemäht noch betreten wird. So lässt man Brennnessel, Gräser und Klee einen Raum, die für viele unserer Insektenarten überlebenswichtig sind.“ Ein wohlduftendes Wildblumenbeet mit heimischen Pflanzen bereichere jeden Garten – und deren Nektar bilde die Nahrungsgrundlage für Schmetterlinge, Wildbienen und Insekten.

Die Ausstellung ist bis zum 18. Februar zu sehen. 

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Herr Hübner Telefon: 0 21 56 / 949-267 E-Mail senden
Herr Hormes Telefon: 0 21 56 / 949-262 E-Mail senden