Stadt Willich

Rathaus & Service

Inhalt

Dom, Bonn und – Unterricht

(Erstellt am 07.03.2019 )

Schülergruppe auf Schlosstreppe

Junge Gäste aus Linselles und Aix-en-Provence auf Schloss Neersen

Seit 30 Jahren gibt’s den Austausch – und trotzdem hat jeder Besuch seinen eigenen Reiz: Auf Schloss Neersen wurden am heutigen Donnerstag von Bürgermeister Josef Heyes wieder 19 deutsche und 19 französische Schüler der Jahrgangsstufen 7 und 8 empfangen, die in diesem Jahr vom 7. bis zum 13. März im Mittelpunkt des Schüleraustauschs zwischen dem St.-Bernhard-Gymnasium mit dem Collège Sainte-Marie in Linselles stehen. Begleitet werden die jungen Französinnen und Franzosen von den Lehrerinnen Gabriele Vitoux-Treiber und Sandrine Quenton, auf Schiefbahner Seite zeichnen Stefan Grips und Barbara Elpers in Sachen Schulpartnerschaft verantwortlich. „Unsere französischen Gäste“, erläutert Grips,

leben acht Tage in deutschen Gastfamilien und besuchen natürlich auch den Schulunterricht, um einen Einblick in das Leben ihrer Austauschschüler zu bekommen.

Heute also hochoffizieller Empfang im Schloss, am Montag geht es nach Köln zur Besichtigung des Kölner Doms und der Altstadt, Dienstag ist Bonn das Ziel: Hier wird es dann unter anderem Führung durch das Haus der Geschichte geben. Der Gegenbesuch der „Bernhardiner“ in Linselles steht dann im Mai an.

Zeitgleich Besuch aus Aix-en-Provence

Übrigens findet gleichzeitig der Austausch mit den Oberstufenschülern des „Ensemble scolaire La Nativité“ aus Aix-en-Provence (zum 3. Mal) statt: Hier sind 16 deutsche Schüler und 16 französische Schüler im Austausch. Die Oberstüfler nehmen übrigens an den Ausflügen der jüngeren Schüler teil – und planen außerdem noch einen Besuch in Aachen. Hier ist Régine Hanras die französische Betreuerin, Tina Reinhold und Maxime Bleuzé auf deutscher Seite, die dann auch den Gegenbesuch im April mitplanen werden.  

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Herr Heyes Telefon: 0 21 56 / 949-164 E-Mail senden
Frau Schmidt Telefon: 0 21 56 / 949-163 E-Mail senden