Stadt Willich

Rathaus & Service

Inhalt

,Einzelentscheidungen mit Augenmaß'

(Erstellt am 11.03.2020 )

Kabarettistin Maria Vollmer

Corona-Virus: Stadt entscheidet anhand von Kriterien über Veranstaltungs-Absagen

Das Corona-Virus zeitigt überall massive Auswirkungen, unter anderem auch auf die Frage, welche Veranstaltungen stattfinden können und welche eben nicht. Bei der Stadt Willich – auch hier wird die Gefahr durch die Corona-Viren sehr ernst genommen - hat sich die Verwaltungsleitung dazu entschlossen, das Thema „möglichst differenziert und mit Augenmaß zu behandeln“, so Bürgermeister Josef Heyes.

Absage über 1000 Personen

Keinen Spielraum lässt der Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales bei allen Veranstaltungen mit einer Besucheranzahl von über 1000 Personen: Diese „sind seitens der örtlichen Ordnungsbehörde abzusagen“ - sie fallen also aus.

Komplizierter sieht dies bei Veranstaltungen mit einer Besucheranzahl unter 1000 Personen aus: Diese können nach Risikoabwägung unter Auflagen erlaubt werden. Diese Abwägung trifft die Willicher Ordnungsbehörde anhand der vom Kreis Viersen zur Verfügung gestellten Kriterien, die ihrerseits wiederum auf den Kriterien des Robert-Koch-Institutes (RKI) beruhen.

Also werden verschiedene Maßnahmen ergriffen und zur Beurteilung herangezogen:  

  • Gute Belüftung der Räumlichkeiten,
  • Möglichkeiten der Handhygiene, auch mit Desinfektionsmitteln,
  • Vermeidung von engen körpernahen Kontakten,
  • Auslegung von Namenslisten, in die sich Besucher eintragen sollten,
  • Einschätzung des wahrscheinlichen Besucherpotentials (unter anderem Anzahl der Personen, Alter, evtl. Vorschädigungen)

Erneute Überprüfung kurz vor der Veranstaltung

Jeweils eine Woche vor einer Veranstaltung wird es also auch unter diesen Kriterien eine Risikobewertung geben, die dann unmittelbar vor der Veranstaltung nochmals, auch anhand aktueller und vielleicht inzwischen veränderter Sachverhalte, erneut überprüft wird.

Kurzfristig ist jetzt entschieden worden, unter Abwägung aller Kriterien die Kabarett-Veranstaltung am morgigen Freitag, 13. März (Maria Vollmer mit „Push-up, Pillen und Prosecco“, unser Bild), in der Motte auf Schloss Neersen stattfinden zu lassen.   

Die Entscheidungen über spätere Veranstaltungen werden so schnell wie möglich (also unmittelbar nach Festlegung) auf den üblichen Wegen (Pressemitteilung, Website, Social-Media-Kanäle) kommuniziert. Und im Übrigen besteht selbstverständlich die Möglichkeit, gekaufte Karten für städtische Veranstaltungen gegen Kostenerstattung zurückzugeben.

„Außerdem empfehlen wir jedem Veranstalter wie auch den Willicher Bürgern“, so Bürgermeister Josef Heyes, „sich über die Seiten des Robert-Koch-Instituts über Risiken und Maßnahmen zu informieren.“  

Es hilft Ihnen weiter

Herr Heyes Telefon: 0 21 56 / 949-164 E-Mail senden
Frau Schwerdtfeger Telefon: 0 21 56 / 949-578 E-Mail senden