Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Rathaus & Service

Inhalt

Gerhard Hahn: „TRANSITUS“

(Erstellt am 05.09.2018 )

Werk "Skymaster" von Hahn

Ausstellung von Plastiken, Objekten, Installationen im Schloss Neersen

Plastiken, Objekte und Installationen von Gerhard Hahn sind vom 16. September bis zum 7. Oktober  im Schloss Neersen zu sehen: „In den Arbeiten von Gerhard Hahn geht es um Prinzipien des Austausches zwischen innen und außen sowie darum, plastische Bilder für  stoffliche, energetische und emotionale Vorgänge zu finden“, beschreibt es Dr. Stefanie Heckmann von der Berlinischen Galerie. Bildhauer Gerhard Hahn erkundet in seinen Plastiken und Wandobjekten den mehr oder minder unsichtbar umschlossenen Raum. In seinen Arbeiten aus Ton verbindet er die Idee des Gefäßes, des Körpers und des technischen Aggregats zu fremdartigen Hüllen, deren Erscheinungsbilder unsere Gedanken auf die eigene Körperlichkeit richten und zugleich auf eine visionäre Reise in Vergangenheit und Zukunft schicken.

Verknüpfung getrennter Ebenen

Mehrfach arbeitete Gerhard Hahn künstlerisch mit Industrieunternehmen der Keramik- und der Schwerindustrie zusammen, derzeit mit dem führenden Hersteller Technischer Keramik im 3D-Druckverfahren Schunk Ingenieurkeramik GmbH, Willich. Denn für den ausgebildeten Ingenieur Gerhard Hahn geht es in seinen künstlerischen Kooperationen, wie Robert Laube vom Industriemuseum Henrichshütte formulierte, um die „Verknüpfung der in aller Regel getrennten Ebenen menschlichen Schaffens“, um die „Konfrontation von zuvor als unvereinbare Gegensätze empfundenen Denk- und Produktionsmustern.“ Hier das anonym erzeugte Industrieprodukt, dort das authentische Kunstwerk.

Der 1956 bei Koblenz geborene Hahn lebt und arbeitet in Krefeld, seit 2002 bekleidet er eine Professur an der Hochschule Niederrhein für Dreidinemsionales Gestalten und Produktdesign, zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen seiner Werke waren seit 1990 im In- und Ausland zu sehen. Die Ausstellung in Neersen wird am Sonntag, 16.September, um 11 Uhr im Schloss eröffnet. In die Ausstellung führt Prof. Dr. Rolf Sachsse (Bonn) ein, für den musikalischen Rahmen sorgt Philipp Maike. 

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Frau Saum Telefon: 0 21 54 / 949-628 E-Mail senden