Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Rathaus & Service

Inhalt

Minister verweist auf VRR

(Erstellt am 21.11.2018 )

Gleisbau, bedingt erfolgreich

Heyes schreibt in Sachen Realisierung S28-Regiobahn an Ministerium

Wenig erfreuliche Post hat dieser Tage Willichs Bürgermeister Josef Heyes von Minister Hendrik Wüst aus dem Landes-Verkehrsministerium bekommen: Heyes hatte sich an Wüst im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion der Luftreinhaltung und den Fahrverboten in Städten gewandt. Der Individualverkehr könne wirkungsvoll reduziert werden, wenn die seit mehr als 20 Jahren in der Streckenfortführung diskutierte S28-Regiobahn Kaarst-Willich-Mönchengladbach-Viersen endlich realisiert würde. Heyes: „Mehr und mehr Willicher Bürger fordern mich ständig und vehement auf, mich mit aller Kraft und allen Mitteln für den Ausbau/die Fortführung der Regiobahn einzusetzen. Die massive Forderung der Bürgerschaft und der mehr als 800 Unternehmen in unseren Willicher Gewerbegebieten möchte ich hiermit an Sie weitergeben und bitte Sie innigst, sich für den Ausbau der Regiobahn zu verwenden.

"Unüberbrückbare Differenzen"

lDie ministerielle Antwort an Heyes: Wüst schreibt, dass die Verlängerung der S 28 zur Bewertung für den kommenden ÖPNV-Bedarfsplan angemeldet worden sei; leider verzögere sich dessen Erstellung aber, da „der Vertrag zur Entwicklung der multimodalen Landesverkehrsuntersuchung inklusive Erstellung eines ÖPNV-Bedarfsplans gekündigt werden musste“. Ursächlich seien hierfür unüberbrückbare Differenzen zum methodischen Vorgehen gewesen. Inzwischen sei der Auftrag zur Erstellung eines Verkehrsmodells vergeben -  trotzdem ergäben sich Verzögerungen Zeitablauf, die es unmöglich machten, abschließend zu entscheiden: „Dingende, wirtschaftlich sinnvolle und erforderliche Maßnahmen sollten hierdurch keine Verzögerung erfahren“, so Wüst weiter:

Es wurde deshalb mit den Zweckverbänden eine Übergangslösung zur Aufnahme von einzelnen Maßnahmen in den bestehenden ÖPNV-Bedarfsplan des Landes gefunden.

die Entscheidung, welche Maßnahmen von dieser Übergangsregelung betroffen seien, obliege in diesem Fall dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) als zuständigem Zweckverband, an den sich Heyes gerne wegen weiterer Rückfragen wenden könne.  

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Herr Heyes Telefon: 0 21 56 / 949-164 E-Mail senden