Stadt Willich

Rathaus & Service

Inhalt

Poetry Slam; Rose

(Erstellt am 19.06.2019 )

Schlossfestspiele Neersen: Programm am 24. u. 25. Juni im Ratssaal

  • Poetry Slam: „SLAM IM SCHLOSS!", Mo. 24. Juni, um 20 Uhr
  • Lesung: „Die Weiße Rose – Der Widerstand der Geschwister Scholl“, Di. 25. Juni, um 20 Uhr

„SLAM IM SCHLOSS!"

Der erste „SLAM IM SCHLOSS!“ findet statt. Dieses Jahr präsentieren die Schlossfestspiele am Montag, den 24. Juni, um 20 Uhr ein neues Format: Im Ratssaal des Schlosses findet zum ersten Mal ein Poetry Slam, moderiert von Markim Pause, statt.

Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem die Teilnehmer ihre selbstgeschriebenen Texte auf der Bühne präsentieren. Die besten Slammerinnen und Slammer aus der Region zeigen eine rasante, unwiderstehliche Kombination aus Lesung, Performance und Popkultur, die das geschriebene Wort in den Mittelpunkt des Geschehens stellt und ihm eine Bühne bietet.

Ein frischer und frecher Abend, auf den Sie Sich freuen können! Für die Veranstaltung gibt es noch Karten an der Theaterkasse oder telefonisch unter 0 21 54 - 949 132.

 

„Die Weiße Rose – Der Widerstand der Geschwister Scholl“

Im Rahmen der Reihe „Junge Schlossfestspiele mobil“ wurde in diesem Jahr eine Lesung zur Widerstandsgruppe Die Weiße Rose an verschiedenen Schulen in der Stadt Willich präsentiert. Am 25. Juni um 20 Uhr zeigen Reinhild Köhncke und Sven Post die szenische Lesung im Ratssaal des Schlosses.

Bei der Weißen Rose handelte es sich um eine im Kern studentische Widerstandsgruppe aus München, die gegen den Nationalsozialismus arbeitete. Die Initiatoren der ab Juni 1942 agierenden Widerstandsbewegung waren die Studenten Alexander Schmorell sowie die Geschwister Hans und Sophie Scholl. Sie veröffentlichten insgesamt sechs Flugblätter, die teilweise sogar eine Auflage von bis zu 9000 Stück verzeichneten. Darin berichteten sie von den Verbrechen des NS-Regimes. Zwischen Februar und April 1943 wurden sie enttarnt, verhaftet und schließlich zum Tode verurteilt.

In ihrer berührenden Lesung widmen sich Köhncke und Post dieser wichtigen Thematik und verleihen dem Mut und der Opferbereitschaft dieser jungen Widerstandskämpfer in der NS-Zeit eine Stimme. Es sind noch Karten an der Theaterkasse oder telefonisch unter 0 21 54 - 949 132 erhältlich.

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Frau Kueppers-Heinrich Telefon: 0 21 54 / 949-114 E-Mail senden