Stadt Willich

Rathaus & Service

Inhalt

"Regionalverordnung" in Kraft

(Erstellt am 12.01.2021 )

Screenshot der Corona-Landesseite

"15-Kilometer-Regel" - Kreis Viersen derzeit NICHT betroffen/ Aktuelle Zahlen

In der Corona-Schutzverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, die am Montag, 11. Januar, in Kraft getreten war, ist die in der Ministerpräsidenten-Konferenz getroffene Verabredung, eine Regelung zur Einschränkung des Bewegungsradius in Kommunen mit einer Inzidenz über 200 zu schaffen, nicht enthalten.

Jetzt allerdings hat die Landesregierung einen eingeschränkten Bewegungsradius für Freizeitaktivitäten in Regionen mit erhöhter Infektionszahlen („Coronaregionalverordnung – CoronaRegioVO“) verabschiedet.

Die Verordnung (Text siehe unten im download) betrifft derzeit nur die Kreise Höxter, Minden-Lübbecke, Recklinghausen und den Oberbergischen Kreis, weil diese eben über der Inzidenz von 200 liegen. Der Kreis Viersen ist derzeit nicht betroffen; hier liegt die entscheidende Sieben-Tage-Inzidenz derzeit um 140.

Über die Aufnahme weiterer Kreise und kreisfreier Städte „wird vom Land fortlaufend entschieden“. Die Verordnung tritt am 12. Januar in Kraft und gilt bis zum 31. Januar 2021.

"Triftige Gründe"

Konkret sind Personenbewegungen aus den genannten Gebieten heraus und in sie hinein sind ohne triftigen Grund jenseits eines Radius von 15 Kilometern untersagt. Die 15-km-Grenze bemisst sich ab dem jeweiligen Heimatort; „triftige Gründe“ werden in der Verordnung aufgezählt. Dies sind insbesondere:

  • die Erledigung beruflicher, dienstlicher, ehrenamtlicher und vergleichbarer Besorgungen,
  • der Besuch der Schule, der Kindertagesbetreuung beziehungsweise Notbetreuung oder eine Begleitung bei diesem Besuch,
  • der Besuch von Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe und Pflege,
  • Besuche bei Familienmitgliedern, Lebensgefährten und vergleichbar nahestehenden Personen,
  • die Übernahme pflegerischer, unterstützender und betreuender Tätigkeiten, sowie
  • die Inanspruchnahme von medizinischen, pflegerischen und sonstigen nicht dem Freizeitbereich zuzuordnenden Dienstleistungen.

Zuwiderhandlungen, so das Land, werden als Ordnungswidrigkeiten eingestuft, die mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro belegt werden können.

=> Corona-Bürgertelefon Kreis Viersen : 02162 / 39-2900 (montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr).

=> Corona-Bürgertelefon Landesregierung: 0211 / 91191001 (montags bis freitags zwischen 8 und 20 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. E-Mail: corona@nrw.de)

Corona-Zahlen-Update: 33 Neuinfektionen am Dienstag / Elf weitere Personen sind an der Corona-Krankheit gestorben, insgesamt jetzt 175/ Aktuell gelten 622 Personen im Kreis Viersen als akut infiziert, 69 davon in Willich / Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht von 148 auf 143 / In den sechs Krankenhäusern im Kreis werden 64 Menschen stationär behandelt, zehn auf Intensivstationen, acht werden beatmet.