Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Rathaus & Service

Inhalt

Zukunft des Hauses Europa

(Erstellt am 24.04.2018 )

Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages

Unterzeichnung der Urkunde zur Städtepartnerschaft Willich und Smiltene

Im Rahmen eines Festakts kam es am heutigen Mittwochabend zur Unterzeichnung der Urkunde zur Städtepartnerschaft Willich und Smiltene. Nach vielen Jahren der gelebten Freundschaft zwischen Smiltene (Lettland) und Willich wurde am 22. Juni letzten Jahres die Städtepartnerschaft in Smiltene besiegelt, jetzt kam es zum Gegenbesuch einer Delegation aus Smiltene mit Bürgermeister Gints Kukainis an der Spitze nach Willich.

Auch eine Delegation aus Linselles, Willichs Partnerstadt in Frankreich, wohnte mit Bürgermeister Yves Lefebvre und der Beigeordneten Isabell Pollet dem formal-festlichen Akt, der vom Rossini-Quartett angemessen und würdig musikalisch umrahmt und von Stadtarchivar Udo Holzenthal moderiert wurde, bei. Am Vormittag war es im Anrather Lise-Meitner-Gymnasium bereits zur Unterzeichnung eines Schulpartnerschafts-Vertrages gekommen: Die Schulpartnerschaft mit dem "Gymnasium Smiltenen", die mit der inzwischen ausgelaufenen Johannesschule begonnen wurde, wird nun durch das Lise-Meitner-Gymnasium fortgeführt.

Blick zurück auf die Anfänge

Bürgermeister Josef Heyes warf im Ratssaal des Schlosses vor geladenen Gästen in seiner Festansprache unter anderem einen Blick zurück: Im Rahmen von "Glasnost" sei es bereits kurz nach 1990 zu ersten Kontakten zwischen Willichern und Letten gekommen; Dr. Ainar Pelss hatte seinerzeit erste Kontakte in die Heimat seiner Familie aufgenommen. 1997, so Heyes weiter, wurde der heute auf inzwischen fast 150 Mitglieder angewachsene Deutsch-Lettische-Verein aus der Taufe gehoben, es kam zu internationalen Chortreffen, aus denen Schul- und Chorpartnerschaften gewachsen sind. Bereits im Mai 1997 wurde der erste Schüleraustausch aufgenommen.

Blick in den Ratssaal

Dank an alle Beteiligten

Heyes: "Lassen Sie mich an dieser Stelle allen danken, die mit den ersten Kontakten vor mehr als 25 Jahren die Basis gelegt haben: Konkret gilt auf Willicher Seite mein Dank dem Deutsch-Lettischen Freundeskreis, der seit 1991 über kulturelle Begegnungen mit Schulen und Vereinen, Gastaufenthalten von Schülerinnen und Schülern sowie über Hilfsaktionen sehr aktiv die Freundschaft zwischen Smiltene und Willich gepflegt hat - und sicher auch weiter pflegen wird." Auch Smiltenes Bürgermeister Gints Kukainis stellte auf die Wichtigkeit international real ge- und erlebter Beziehungen ab.

Heyes betonte, dass weltweit die Europäische Union seit mehr als 60 Jahren ein Beispiel, aber eben auch ein Garant für Stabilität und Frieden sei - leider nähmen aber viele Freundschaft und Frieden als etwas Selbstverständliches:

Aber es ist Wachsamkeit gefordert: Wie zerbrechlich dieses lebenswerte, friedliche Europa sein kann, wird uns leider fast täglich beim Blick in die Nachrichten vor Augen geführt. Und genau darum ist es, davon bin ich fest überzeugt, so eminent wichtig, weiter an der Zukunft dieses „Hauses Europa" zu bauen.

Grußworte sprachen außerdem Prof. Dr. Bruno o. Braun, Honorarkonsul der Republik Lettland, der Linseller Bürgermeister Yves Lefebvre und Wolfgang Brock für den Deutsch-Lettischen Freundeskreis.

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Herr Reiners Telefon: 0 21 56 / 949-181 E-Mail senden
Herr Heyes Telefon: 0 21 56 / 949-164 E-Mail senden