Stadt Willich

Bauen & Umwelt

Inhalt

Kampagne Fairtrade Town in Willich

Fairtrad Towns Logo

 

Logo

Fairtrade Town Willich

Seit Dezember 2017 darf die Stadt Willich den Titel „Fairtrade Town" führen. Dafür mussten die folgenden fünf Kriterien erfüllt sein:

  1. ein Ratsbeschluss zur Zertifizierung und eine Verpflichtung zum Ausschank fair gehandelte Getränke (Kaffee, Tee, Kakao, Säfte) bei Rats- und Ausschusssitzungen
  2. eine lokale Steuerungsgruppe
  3. mindestens 11 Einzelhandelsgeschäfte, Floristen, Cafés und Restaurants, die jeweils mindestens 2 Produkte aus fairem Handel anbieten
  4. Verwendung fair gehandelter Produkte in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen (Eine Welt Läden)
  5. Veröffentlichungen zum Thema Fairtrade in lokalen Medien und auf der städtischen Homepage

Die Auszeichnung als Fairtrade Town markiert den Beginn der Bestrebungen der Stadt Willich, den Handel mit fairen Produkten zu stärken und unterstützen. Als ein erster Schritt wurde mit Monika Wagner von der Eva-Lorenz-Umweltstation eine Fairtrade-Botschafterin und feste Ansprechpartnerin gewonnen, die insbesondere entsprechende Veranstaltungen für Kindergärten und Schulen durchführt.

Kinder und Jugendliche sensibilisieren

Mittlerweile hat die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule als erste Schule im Stadtgebiet alle Kriterien für die Auszeichnung als Fairtrade School erfüllt. Das große Engagement von Schulleitung und dem gesamten Kollegium haben erst zur Bewerbung und schließlich zur Auszeichnung geführt.

Bei den Willicher Berufsinformationstagen 2018 und 2019 waren wir jeweils mit einem Fairtrade - Stand vertreten. Neben der Willicher Fairtrade-Botschafterin Monika Wagner war 2018 auch Lea Thiekötter vom Kolping Werk in die Aktion eingebunden. Zwischen Ausstellungen und Probiertischen wurden frische Bananenshakes zubereitet, die großen Zuspruch bei den Jugendlichen fanden. Daher wurde 2019 zusätzlich ein entsprechendes Bananenquiz entwickelt.

Im Januar 2019 startete das Winter-Projekt „Alles Banane", das Monika Wagner in Kitas durchführt. Hier wird Kindern ab 5 Jahren spielerisch das Thema Fairtrade im Hinblick auf regionale Produkte und gesunde Ernährung mit Obst und Gemüse nahegebracht.

Den Zusammenhang von heimischem Obst und Gemüse mit fairem Handel greift auch das Programm „Alles Banane, oder wo wächst unser Essen" auf, das mittlerweile das Stammangebot der Eva-Lorenz-Umweltstation ergänzt. Im Garten der Station können die Kinder selbst angebautes Obst und Gemüse wachsen sehen und verkosten. Ebenso werden am Beispiel Bananen die Anbau- und Vermarktungsbedingungen in den sogenannten Entwicklungsländern betrachtet.

Globus

Multiplikatoren gewinnen

Als Fairtrade-Botschafterin für Kitas und Grundschulen führte Monika Wagner zusammen mit Gisela Welbers von der Eine Welt Initiative Neuss im April 2018 eine Multiplikatoren-Schulung für Erzieher*innen und Lehrer*innen im Technischen Rathaus Neersen durch. Die Teilnehmenden informierten sich über Grundsätzliches, aber auch über Möglichkeiten, den fairen Handel in den Schul- oder Kita-Alltag zu integrieren. Eine Verkostung und Ausstellung fairer und in Willich gekaufter Produkte gehörte natürlich auch zum Programm.

Des Weiteren wurde das Thema auch bei den Runden Tischen der Willicher Familienzentren vorgestellt und diskutiert. Mittlerweile wird dort in allen Ortsteilen ausschließlich fair gehandelter Kaffee und Tee ausgeschenkt.

Bürger erreichen

Im Jahr 2019 wurde durch die großzügige Spende der Sparkasse Krefeld die Anschaffung eines mobilen Infostandes ermöglicht. Dieser kann öffentlichkeitswirksam platziert und mit Exponaten zu diversen fairen Themen ausgestattet werden. Bisher kam der Infostand bereits an verschiedenen Orten im Stadtgebiet zum Einsatz:

  • in der Sparkasse am Willicher Markt,
  • im Schwimmbad „de Bütt"
  • auf dem „WASN Fest" in Neersen
  • beim Berufsinfotag
  • auf dem Neersener Weihnachtsmarkt

mobiler Infostand

Ermittle Position...