Stadt Willich

Rathaus & Service

Inhalt

Städtebauliche Bodenordnung

Die Umlegung und die vereinfachte Umlegung sind zwei wichtige Bodenordnungsverfahren zur Erschließung und Neugestaltung von Baugebieten bzw. Teilbereichen davon.

In diesen nach dem Baugesetzbuch (BauGB) geregelten Grundstückstauschverfahren wird das Grundstückseigentum neu geordnet. Ziel ist dabei, zügig nach Lage, Form und Größe, zweckmäßig gestaltete Grundstücke für die bauliche oder sonstige Nutzung zu schaffen.

Beide Verfahren dienen der schnellen Umsetzung von Bebauungsplänen. Eine Anwendung auf Flächen, die innerhalb bebaute Ortsteile liegen, ist ebenfalls möglich.

Umlegung

Die Umlegung kann sowohl bei der erstmaligen Entwicklung von landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen zu Bauland (Erschließungsumlegung) als auch zur Neuordnung bereits bebauter Gebiete (Neuordnungsumlegung) eingesetzt werden.

Grundgedanken der Umlegung

  1. Alle Grundstücke des Umlegungsgebietes werden nach ihrer Fläche zu einer sogenannten Umlegungsmasse vereinigt. Diese Zusammenfassung erfolgt dabei nur rein rechnerisch und führt nicht zu einem großen Grundstück im Rechtssinne.
  2. Aus der Umlegungsmasse werden die örtlichen Flächen für öffentliche Zwecke vorweg ausgeschieden.
  3. Die verbleibende Masse (Verteilungsmasse) ist nach einem bestimmten Maßstab an die Eigentümer wieder zu verteilen.

Ein grafisches Beispiel (nicht barrierefrei, PDF, 38 KB) macht das Prinzip der Umlegung anschaulich.

Vereinfachte Umlegung

Eine vereinfachte Umlegung hat den Zweck, Teile benachbarter oder in enger Nachbarschaft liegende Grundstücke in der Weise auszutauschen oder einseitig zuzuteilen, dass eine ordnungsgemäße Bebauung einschließlich Erschließung ermöglicht wird oder baurechtswidrige Zustände beseitigt werden.

Vorteile der Umlegung

Die Umlegung bringt gegenüber privatrechtlichen Regelungen sowohl für die Gemeinde als auch für die beteiligten Grundstückseigentümer Vorteile bei der Verwirklichung des Bebauungsplanes oder der Entwicklung im Zusammenhang bebauter Ortsteile.

  • Die Umlegung schafft ohne notarielle Verträge und behördliche Genehmigungen zeitnah und kostengünstig neue Wohnbau- und Gewerbegrundstücke und wird damit der Nachfrage in der Bevölkerung und den Wünschen von Investoren gerecht.
  • Die Umlegung berücksichtigt sowohl das private Interesse der Eigentümer als auch das öffentliche Interesse
  • Die Umlegung gewährleistet die Gleichbehandlung der Eigentümer bei der Bereitstellung der öffentlichen Flächen und bei der Abschöpfung umlegungsbedingter Wertsteigerungen.
  • Die Umlegung ist im Interesse der Allgemeinheit auch gegen den Willen einzelner Beteiligter durchsetzbar.
  • Nach Abschluss der Umlegung ist eine kostengünstige Erschließung "aus einem Guss" möglich, da die öffentlichen Flächen der Gemeinde bereitgestellt werden.

Wer führt die Umlegung durch ?

Die Stadt Willich bildete im Jahr 1974 einen Umlegungsausschuss. Diesem gehören neben einem Juristen als Vorsitzenden zwei Sachverständige aus den Bereichen Vermessung und Grundstückswertermittlung sowie zwei Vertreter des Stadtrates an.

Geschäftsführung

Geschäftsführer des Umlegungsausschusses ist Herr Heiner Heyes.

Umlegungsausschuss der Stadt Willich
Geschäftsstelle
Geschäftsführer Dipl. Ing. Heiner Heyes
Rothweg 2
47877 Willich