Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Willich & ich

Inhalt

Wohngeld

Wohngeld wird auf Antrag zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens zu den Aufwendungen für den Wohnraum geleistet. Damit sollen die Wohnkosten für einkommensschwache Haushalte, die keine Transferleistungen wie zum Beispiel Arbeitslosengeld 2 oder Grundsicherungsleistungen im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten, tragbar gestaltet werden. Das Wohngeld wird in der Form des Miet- oder Lastenzuschusses gezahlt.

Die Antragsunterlagen erhalten Sie beim Team SGV, in den einzelnen Stadtteilbüros der Stadt Willich oder im elektronischen Format (PDF) auf dieser Webseite.

Seit Anfang November 2016 haben Sie zusätzlich die Möglichkeit auf der Homepage des MBWSV den Antrag auf Wohngeld, nach erfolgter Wohngeldprobeberechnung mit dem Wohngeldrechner, online zu stellen.

Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten für das Team SGV:
Montag bis Mittwoch
8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Mittwoch zusätzlich
14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Mietzuschuss

Mietzuschuss kann erhalten wer mit dem Vermieter den Mietvertrag geschlossen hat und tatsächlich die Miete entrichtet. Zusätzlich finden neben der Kaltmiete die Kosten des Wasserverbrauchs, der Abwasser- und Müllbeseitigung und der Treppenbeleuchtung beim Wohngeld Berücksichtigung. Die Kosten für Heizung, Warmwasser, die Vergütungen für Möbel, Garagen, Gärten und Zuschläge für Untervermietung sowie die Benutzung von Wohnraum zu anderen als Wohnzwecken werden hierbei für die Berechnung des Wohngeldes jedoch nicht anerkannt.

Wer kann einen Mietzuschuss beantragen?
  • Mieter oder Untermieter von Wohnraum
  • Inhaber einer Genossenschafts- oder Stiftswohnung
  • Inhaber eines mietähnlichen Dauerwohnrechts ist, sowie
  • Bewohner von Heimen im Sinne des Heimgesetzes.

Der Mietzuschuss wird vom Beginn des Antragsmonats an in der Regel für die Dauer von zwölf Monaten gezahlt.

Lastenzuschuss

Voraussetzung für die Gewährung des Wohngeldes in Form des Lastenzuschusses ist, dass es sich um Aufwendungen für eigengenutzten Wohnraum, Belastungen aus Kapitaldienst und Bewirtschaftung handelt, die berücksichtigungsfähig und zuschussbedürftig sind. Berücksichtigungsfähig sind nur angemessene Aufwendungen.

Wer kann einen Lastenzuschuss beantragen?
  • Eigentümer eines Eigenheims, einer Eigentumswohnung oder einer landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstelle
  • Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts
  • Miteigentümer für den von ihm genutzten Wohnraum.

Der Lastenzuschuss wird vom Beginn des Antragsmonats an in der Regel für die Dauer von zwölf Monaten gezahlt.

Ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht, ist vom anrechenbaren Gesamteinkommen Brutto aller zum Haushalt rechnenden Familienmitglieder abhängig.

Wohngeldrechner des Landes Nordrhein-Westfalen

Ihren grundsätzlichen Wohngeldanspruch können Sie sich anonymisiert mit dem Wohngeldproberechner ausrechnen lassen. Darüber hinaus stehen Ihnen auf dem Internetportal des Landes ausfüllbare und mit Eingabehilfen versehene Antragsvordrucke sowie weitere Informationen zum Wohngeld zur Verfügung.

Die auf Basis Ihrer Eingaben errechneten Ergebnisse sind unverbindlich und begründen keinen Anspruch auf Wohngeld. Dieses können Sie nur erhalten, wenn Sie einen schriftlichen Antrag bei der Wohngeldstelle stellen, in deren Bereich Ihre Wohnung liegt und Sie die entsprechenden Voraussetzungen nachweisen.