Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Kultur & Bildung

Inhalt

Elisabeth Herta Kaufmann

Portrait von Elisabeth Kaufmann Elisabeth Herta Kaufmann, genannt Else, lebte mit ihren Eltern in der Schulstraße 2 in Schiefbahn. Sie und ihr Bruder Ernst waren Mitglieder der Sportabteilung des "Reichsbunds Jüdischer Frontsoldaten" in Mönchengladbach. Dort spielte Else zusammen mit ihrer Schwester Thekla Handball.

Else Kaufmann arbeitete als Hausangestellte, ab 1939 musste sie dann Zwangsarbeit leisten.

Am 27. Oktober 1941 wurde sie mit ihren Eltern, Geschwistern und dem vierjährigen Neffen Herbert in das Ghetto von Litzmannstadt (Łódź) deportiert.

Im Vernichtungslager Chelmno ermordet

Im Ghetto schrieb der mit dem gleichen Transport vom 27. Oktober 1941 deportierte Max Abraham am 5. Dezember 1941 in einer Postkarte an das Ehepaar Strauß in Mönchengladbach:

„Wir sind mit vielen Verwandten und Freunden zusammen, [...] auch mit der großen Familie Kaufmann. Else's Fleiß hat auch hier nicht nachgelassen."

Else Kaufmann wurde mit ihrer Mutter, ihren Geschwistern Ernst und Thekla und dem kleinen Herbert im September 1942 aus dem Ghetto von Łódź „ausgewiesen" und am nächsten Tag in Chełmno ermordet.

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" ( Gunter Demnig )

Standort Schulstraße 2
47877 Willich
Ortsteil Schiefbahn
Lebensweg Deportation - tot

Google Maps mit Tastatursteuerung

Tastaturfokus auf Karte setzen
Verwenden Sie die ESC-Taste, um den Tastaturfokus wieder von der Karte weg zu nehmen.