Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Kultur & Bildung

Inhalt

Ernst Kaufmann

Portrait von Ernst KaufmannErnst Kaufmann absolvierte 1924 in Viersen eine Lehre als Kaufmann und arbeitete später als Manufakturwarenhändler. Er wohnte bei seinen Eltern in der Schulstraße 2 in Schiefbahn.

Um 1936 herum spielte er in Mönchengladbach Handball und betreute die Handball-Frauenmannschaft seiner Schwestern Thekla und Else, bis der Verein von den Nazis verboten wurde.

In Folge der Reichspogromnacht wurde er wie zahllose weitere männliche Juden vom 17.11. 1938 bis zum 10.01.1939 in Dachau inhaftiert. Nach seiner Freilassung musste er dann als landwirtschaftlicher Arbeiter Zwangsarbeit leisten.

Im Vernichtungslager Chelmno ermordet

Er wurde am 27. Oktober 1941 mit seinen Eltern und Geschwistern in das Ghetto von Łódź deportiert.

Im September 1942 wurde Ernst Kaufmann mit seiner Mutter, seinen Schwestern Else und Thekla sowie seinem Neffen Herbert aus dem Ghetto ins Vernichtungslager Chelmno gebracht und dort am nächsten Tag ermordet.

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" ( Gunter Demnig )

Standort Schulstraße 2
47877 Willich
Ortsteil Schiefbahn
Lebensweg Deportation - tot

Google Maps mit Tastatursteuerung

Tastaturfokus auf Karte setzen
Verwenden Sie die ESC-Taste, um den Tastaturfokus wieder von der Karte weg zu nehmen.