Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Kultur & Bildung

Inhalt

Günter Laubinger

Am 24.9.1932 brachte Adelheid Laubinger, geborene Franz, im Anrather Gefängnis einen Sohn namens Günter auf die Welt. Sowohl die Mutter als auch der Väter, der Händler Julius Laubinger, gehörten zur Volksgruppe der Sinti und Roma.

Am 23.3.1943 wurde Günter Laubinger mit einem Transport von Sinti und Roma nach Auschwitz gebracht. Seine Häftlingsnummer war Z-5068. Im selben Transport befand sich auch sein Vater Julius. Seine Mutter Adelheid war bereits fünf Tage zuvor deportiert worden.

Am 24.3.1944 starb Günter Laubinger im Vernichtungslager Birkenau.

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" ( Gunter Demnig )

Standort Gartenstraße 1
47877 Willich
Ortsteil Anrath
Lebensweg Deportation - tot

Google Maps mit Tastatursteuerung

Tastaturfokus auf Karte setzen
Verwenden Sie die ESC-Taste, um den Tastaturfokus wieder von der Karte weg zu nehmen.