Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Kultur & Bildung

Inhalt

Leopold Rübsteck

Portrait von Leopold RübsteckLeopold Rübsteck, geboren 1885, war eines von acht Kindern des Hermann Rübsteck und seiner Frau Rosetta Cahn.

Leopold, von Beruf Kaufmann, blieb Zeit seines Lebens ledig und wohnte bei seinem Bruder Albert und dessen Familie, erst im Haus Vor dem Bruchtor 7, nach 1938 dann im Haus Willicher Straße 7

Nach der Reichspogromnacht wurde er am 17.11.1938 in das KZ Dachau gebracht und erst am 10.1.1939 wieder entlassen.

An 10.Dezember 1941 wurde er gemeinsam mit elf weiteren Schiefbahner Juden, darunter der ganzen Familie seines Bruders Albert, nach Riga deportiert.

Nach dem Krieg wurde er für tot erklärt, wahrscheinlich verstarb er im Sommer 1942 im Ghetto.

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" ( Gunter Demnig )

Standort Linsellestrasse 4
47877 Willich
Ortsteil Schiefbahn
Lebensweg Deportation - tot

Google Maps mit Tastatursteuerung

Tastaturfokus auf Karte setzen
Verwenden Sie die ESC-Taste, um den Tastaturfokus wieder von der Karte weg zu nehmen.