Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Kultur & Bildung

Inhalt

Lina Wallach

Portrait der Schiefbahner Jüdin Lina WallachLina Wallach wurde 15. November 1881 als älteste Tochter des Handelsmannes Lazarus Wallach und seiner Frau Sophie, geborene Löwenstein, im Haus Willicher Straße 19 geboren. Sie erlernte keinen Beruf und blieb unverheiratet.

Kurz vor ihrer Deportation musste sie noch aus ihrem elterlichen Haus ausziehen und wohnte zuletzt bei Familie Wallach-Schönewald auf der Königstraße. Sie wurde am 11. Dezember 1941 mit ihrer Schwägerin Hulda Wallach, ihrer Nichte Klara Schönewald, deren Mann Otto und dem kleinen Bruno Schönewald von Schiefbahn über Düsseldorf nach Riga deportiert.

Wann und wie sie in Riga umgekommen ist, bleibt ungeklärt. Mit dem gleichen Transport wurde auch die fünfköpfige Schiefbahner Familie Albert Rübsteck, von der Willicher Straße 7 aus nach Riga deportiert.

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" ( Gunter Demnig )

 

Standort Willicher Straße 19
47877 Willich
Ortsteil Schiefbahn
Lebensweg Deportation - tot

Google Maps mit Tastatursteuerung

Tastaturfokus auf Karte setzen
Verwenden Sie die ESC-Taste, um den Tastaturfokus wieder von der Karte weg zu nehmen.