Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Kultur & Bildung

Inhalt

Sophie Meyer-Rübsteck

Sophie war die Tochter des Juden Abraham Wolff und seiner Frau Regina Oberländer, die in Sittard in den Niederlanden lebten.

Sie heiratete am 6. August 1895 den Schiefbahner Juden Joseph Rübsteck (*1852), der 1917 in Schiefbahn verstarb.

Nach dem Tod ihres ersten Ehemanns heiratete sie am 8 Juli 1919 in Schiefbahn den Rentner Karl Meyer (*1859). Trauzeugen waren die beiden Schiefbahner Viehhändler Meyer Schönthal, der Ehemann ihrer Schwester Klara und Moses Kaufmann. Sie wohnten in Krefeld in der Oberstraße 10. Karl Meyer verstarb am 11. Januar 1929 in Krefeld.

Sophie war schon im März 1927 von Krefeld nach Schiefbahn zu ihrer Schwester Klara gezogen. 1939 meldete sie sich in Schiefbahn ab und zog nach Aachen. Dort wohnte sie zuletzt im jüdischen Altersheim Kalverbenden.

Am 25.Juli 1942 wurde sie mit ihrer Schwester und 276 weiteren Menschen, die zuvor in Altersheimen und "Judenhäusern" gewohnt hatten, mit dem Zug Nr. Da71-VII/2 von Aachen über Düsseldorf nach Theresienstadt deportiert.

Laut Todesfallanzeige des Ältestenrates des Ghettos Theresienstadt verstarb Sophie Meyer am 23. Oktober 1942 an einer Lungenentzündung.

 

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" ( Gunter Demnig )

Standort Hochstraße 75
47877 Willich
Ortsteil Schiefbahn
Lebensweg Deportation - tot

Google Maps mit Tastatursteuerung

Tastaturfokus auf Karte setzen
Verwenden Sie die ESC-Taste, um den Tastaturfokus wieder von der Karte weg zu nehmen.