Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Willich & ich

Inhalt

Schloss Neersen

Unser Schloss Neersen ist eines der schönsten Rathäuser am Niederrhein.

Alte Bausubstanz dauerhaft erhalten

Unbestritten ist heute wohl, dass man alte Bausubstanz erhalten sollte. Am wirkungsvollsten wird die Erhaltung eines historischen Gebäudes dabei durch seine Nutzung gesichert. So auch im Falle des Schlosses Neersen, gelegen im gleichnamigen kleinsten Stadtteil der Stadt Willich.

Als "Motte" - eine von Wasser umgebene Insel - vor etwa 800 Jahren entstanden, wurde das Schloss von der Stadt Willich restauriert und dient heute gleichsam als Verwaltungszentrum und kultureller Mittelpunkt.

  • Schloss Neersen
  • Enten am Teich
  • Tribühne vor Schloss Neersen
  • Sparziergängerweg
  • Schlosspark mit Bäumen
  • Schloss Neersen
  • Schloss Neersen
  • Baumwurzel im Schlosspark
  • Weihnachtsmarkt am Schloss
  • Schlosshof im Winter

Bewegte Schlossgeschichte

Abgebrannter Westflügel des Schloss Neersen Bewegt ist die Geschichte des Schlosses. Nach einer romanischen Burg erfuhr das heutige Schloss zunächst vom 13. bis zum 15. Jahrhundert eine Wandlung zur Gotik, ehe zwischen 1661 und 1696 der Ausbau zum Schloss durch Adrian von Virmond erfolgte. Bergfried, Torturm, Wehrgang und die Abschlussmauer wurden beseitigt und unter Hinzufügung eines neuen Flügels auf der Westseite der alten rechteckigen Anlage eine symmetrische Hufeisenform gegeben. Der alte Ostflügel wurde verlängert und vier Ecktürme angefertigt. Schloss Neersen erhielt so die Grundstruktur, wie sie heute noch massgebend ist.

Mehrfach wechselte es nach dem Aussterben des Virmondschen Geschlechts, das bis 1744 das Schloss bewohnte, die Besitzer. In der Folgezeit diente es als Sitzung der kurkölnischen Verwaltung, Baumwollweberei und Wattefabrik. Ein Brand im Jahre 1859 vernichtete das Schloss bis auf die Umfassungsmauern. Der Mitteltrakt und Ostflügel wurden später wieder aufgebaut und dienten als Erholungsstätte für Kinder und Ausbildungsstätte des DRK. Der Westflügel mit seinen beiden Türmen blieb Ruine. Das änderte sich erst als die Stadt Willich, die 1970 das Schloss mit den dazugehörigen Parkanlagen vom DRK kaufte und 1973 der Stadtrat den Wiederaufbau des Westflügels einstimmig beschloss, um es als Verwaltungssitz auszubauen.

Wiederaufbau und Umbau nimmt Gestalt an

Die Planung und künstlerische Oberleitung für den Wiederaufbau und Umbau sowie die Renovierung und Ausstattung des viergeschossigen Schlosses wurde dem Architektenbüro Hanns F. Hoffmann, Köln, übertragen. Die Bauleitung blieb in Händen der Hochbauabteilung des technischen Dezernates der Stadt Willich. Eng war die Zusammenarbeit mit dem Landeskonservator, um die Arbeiten mit den denkmalpflegerischen Absichten und den heutigen Nutzungsanforderungen in Einklang zu bringen.

Sorgfältige Untersuchungen gingen den Planungen der Baumaßnahme voraus. Zahlreiche Sondergutachten stellten unter anderem die Grundvoraussetzungen für die umfangreichen Entwurfs- und Planungsarbeiten dar. In allen Bereichen des Schlosses wurden die Aufgaben so gelöst, dass alte Bausubstanzen erhalten und notwendige Ergänzungen und Neubauteile als klar erkennbar neu gestaltet wurden. So wurde zum Beispiel die Decke über dem Erdgeschoss im Westflügel, über dem Flurbereich des Mitteltraktes und über Teilen des Ostflügels in einer Holzkonstruktion mit integrierter Be- und Entlüftungsanlage erstellt, deren Verbretterung in einer diagonalen Anordnung das ehemalige Gewölbe simulieren soll. Im Erdgeschoss wurden ausgehend vom Befund für den Fußboden Tonfliesen gewählt. Die darunterliegenden Fundamente der ersten Burganlage im Boden durch kleinere Plattenformate in ihren Umrissen besonders kenntlich gemacht. Auf ein Verputzen der Wände wurde im Erdgeschoß verzichtet und diese lediglich getüncht. So zeigt sich der Ratskeller, der allen Bürgern für Zusammenkünfte zur Verfügung steht und in dem der Kontrast zwischen alt und neu deutlich ablesbar ist. Als klar erkennbarer neuer Bauteil zeigt sich die geschwungene Mauer mit Verbindungstür als Abgrenzung zwischen Ratskeller und Verwaltungsräumen.

Prachtvoller Ratssaal

Raatssaal im Schloss Neersen Eines der Prachtstücke im renovierten Schloss stellt der große Ratssaal im ersten Obergeschoss dar. Dieser sich festlich darstellende Saal steht sowohl für die Ratssitzungen als auch für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung. Als deutlicher Kontrast zur spätgotischen Form der Fenster, unter teilweiser Wiederverwendung von aus dem Schlossgraben geborgenen Originalgewändesteinen, wurde hier eine modere Sichtbetondecke eingezogen. In den langgestreckten Hohlräumen der Kassettendecke wurde die Beleuchtungspaneele, Schallschluckmaterial, die Beschallungsanlage und Elektroinstallation sinnvoll integriert.

Das zweite Obergeschoss und Mansardengeschoss im Westflügel wurde als multifunktionales Büro ausgebaut und viele Jahre als solches genutzt. Eine entsprechende Möblierung, das Aufstellen von Raumteilern und entsprechende Begrünung sorgten hier für eine angenehme Atmosphäre. Die enorme Raumhöhe im zweiten Obergeschoss wurde durch eine eingehängte Empore sinnvoll als Ablage genutzt.

Nach der Fertigstellung des Technischen Rathaus im Jahre 2003 konnten zahlreiche Räumlichkeiten des Schlosses einer neuen Nutzung zugeführt werden. So wurde im zweiten Obergeschoss des Westflügels die Empore zurückgebaut, so dass hier ein großer, multifunktionaler Veranstaltungsraum entstand - die "Motte".

Nutzung durch Stadtverwaltung

Torbogen am Schloss Neersen Die ehemaligen Speicherräume im Ostflügel und Mitteltrakt wurden ebenfalls in den Umbau mit einbezogen und unter Einhaltung der bauaufsichtlichen Vorschriften und Beibehaltung der alten Konstruktionen wurden auch hier mehrere Büroräume geschaffen. Für eine ausreichende Belüftung sorgen ein Oberlichtband und die Gaupenfenster. Rund acht Millionen Mark haben die Restaurierung und der Umbau des Schlosses Neersen gekostet, in dem nun rund 50 Bedienstete der Willicher Stadtverwaltung ihren Arbeitsplatz haben. Ein Betrag, der bei den heutigen Baukosten und den Unwägbarkeiten, die die Renovierung und der Umbau eines solchen Objektes mit sich bringen, bei weitem unter dem Betrag liegt, der bei einem Neubau mit gleichem Raumangebot aufzuwenden wäre. Wird nicht zuletzt hierdurch und durch die Nutzung des Schlosses darüber hinaus der Erhalt des historischen Baudenkmals auch für die Zukunft gesichert.

Besichtigungen sind gefragt und möglich

Sowohl bei Fachleuten als auch Besuchern finden die durchgeführten Restaurierungsarbeiten immer wieder Anerkennung. So melden sich immer wieder Interessenten für eine Besichtigung des Virmondschen Schlosses.

Das Schloss Neersen, ein Beispiel lebendiger Denkmalpflege.

Schloss Neersen - Bastelbogen

Vom Schloss Neersen gibt es auch einen schönen Bastelbogen, der besonders bei den kleinen Schlossfans gut ankommt und für sehr viel Spaß sorgt. Wer Interesse an einem Bastelbogen vom Schloss Neersen hat, kann diesen gerne über die Pressestelle der Stadt Willich bestellen. Viel Spaß beim Basteln.

Virtueller Panorama-Rundgang durch Schloss Neersen

Sie können den Rundgang auch im Vollbild öffnen. Hier ist insbesondere die Tastaturbedienung noch besser.

Kommen Sie herein und schauen Sie sich um - mit 360-Grad-Perspektive - ob vom Computer oder vom Smarthone aus spielt dabei keine Rolle. Werfen Sie einen Blick in den Ratssaal, die Motte (Ausstellung Thomas Schönauer) den kleinen Sitzungssaal oder in den Trausaal. Viel Vergnügen.