Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Wirtschaft & Verkehr

Inhalt

Integriertes Handlungskonzept Alt-Willich

Um den Aufwertungsprozess in Alt-Willich zu strukturieren, wurde ein integriertes Handlungskonzept, bestehend aus einem durch die Verwaltung erarbeiteten Teil I (Bestandsanalyse und Handlungsempfehlungen) sowie dem durch das Büro Pesch & Partner erarbeiteten Teil II (Projekte und Maßnahmen) im Jahr 2012 durch den Stadtrat beschlossen. Alle Projekte und Maßnahmen wurden gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen verschiedener Beteiligungsverfahren, wie offene Dialogrunden oder Bürgerwerkstätten erarbeitet.

In 2016 wurde das Integrierte Handlungskonzept in einem Teil III aktualisiert und überarbeitet. Es wurde vom Stadtrat als künftiger Orientierungsrahmen für die Innenstadtentwicklung beschlossen. Mittlerweile laufen die Umsetzungsprozesse der insgesamt 32 baulichen und kommunikativen Projekte des Handlungskonzeptes. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie Informationen zu einigen größeren und prägenden Projekten des Aufwertungsprozesses.

Umgestaltung Kaiserplatz

Als erstes Projekt des integrierten Handlungskonzeptes wurde die Umgestaltung des Kaiserplatzes umgesetzt. Grundlage für die Umgestaltung war ein Konzept, das im Rahmen eines Gestaltungswettbewerbes ausgewählt wurde. Es sieht eine neue Gliederung des Platzes vor, indem die Parkplätze an einer Seite angeordnet sind, die andere Seite dafür mehr Raum für Fußgänger bietet. Um die Aufenthaltsqualität zu steigern wurde der Kaiserplatz mit Bäumen begrünt. Zudem laden die installierten, seniorengerechten Bänke sowie der schmale Wasserlauf zum Verweilen ein. Der Platz kann für Veranstaltungen genutzt werden. Auch die Erweiterung der Außengastronomie ist möglich. Begleitend zu den Umbauarbeiten fanden Kanalbau-Maßnahmen an Kaiserplatz und Friedrichstraße statt.

Umgestaltung Marktplatz

Der zentrale Stadt- oder Marktplatz ist der wichtigste innerstädtische öffentliche Raum. Er wird als zentraler Ort der Identifikation, der Repräsentation, der Begegnung und Kommunikation, also des öffentlichen Lebens begriffen, der maßgeblich die Innenstadt und das Innenstadtleben prägt. Somit ist die Umgestaltung des Marktplatzes im Ortskern Alt-Willich von zentraler Bedeutung. Der Platz, der heute eine vielfältige Nutzung durch Gastronomie, Einzelhandel und Veranstaltungen erfährt, soll durch bauliche Veränderungen weiter aufgewertet werden.

Grundlage für die Planung des Marktes war ein Bürgerentscheid zum Verkehr auf dem Markt. Nachdem die Mehrheit der Bürger sich für eine autofreie Zukunft des Willicher Marktes aussprach, folgte die Politik diesem Votum. Basierend auf dieser Entscheidung wurden intensive Gespräche mit der Bürgerschaft und Akteuren wie Eigentümer, Gastronomie, Gewerbetreibenden, Veranstaltern und Senioren geführt. Die Erkenntnisse dieser Gespräche bildeten eine Grundlage für eine Planungswerkstatt, an der sich vier Planungsbüros beteiligten und vier unterschiedliche Vorentwürfe erarbeiteten. Als Sieger ging das Krefelder Büro Kraft.Raum mit seinem Entwurf „Das Wohnzimmer der Stadt" hervor.

Geplant wurde eine komplette Neugestaltung des Marktplatzes, durch die die Aufenthaltsqualität für Willicher und auswärtige Besucher erhöht und eine Stärkung von Gastronomie und Einzelhandel erreicht wird. Nach der Planungsphase starteten Anfang 2018 die Bauarbeiten. Die Gesamtmaßnahme wird mit der offiziellen Einweihung des Marktplatzes am 25. Mai 2019 abgeschlossen sein.

Gestaltungsleitlinien für Alt-Willich

Ein weiteres Projekt des Integrierten Handlungskonzepts bezieht sich auf die Verbesserung der gestalterischen Qualität der Innenstadt. Die Bestandsanalyse hat gezeigt, dass Alt-Willich in Konkurrenz zu benachbarten Zentren und künstlichen Einkaufswelten im Umland steht und es in diesem Wettbewerb auf die Profilierung mittels eigener Qualitäten ankommt.

In Verbindung mit der Neugestaltung des Marktplatzes wurden daher Gestaltungsleitlinien gemeinsam mit interessierten Händlern, Gastronomen und Eigentümern vor Ort im Rahmen eines Workshops erarbeitet. Die Leitlinien sollen dazu beitragen, die künftige Gestaltung des innerstädtischen Gewerbes, des Eigentums und des öffentlichen Raums zu qualifizieren.

Vor diesem Hintergrund ist in Kooperation mit dem "Kompetenzzentrum Social Urban Design" der Hochschule Niederrhein ein kompaktes Gestaltungshandbuch entstanden, welches die erarbeiteten Leitlinien bündelt. In Form von guten Beispielen und Empfehlungen wird veranschaulicht, nach welchen Vorgaben Werbeanlagen, wie z. B. Schriftzüge auf Fassaden oder das Mobiliar von Außengastronomieflächen gestaltet werden sollen.

Den rechtlichen Rahmen bildet die Werbeanlagensatzung zusammen mit den Gestaltungsrichtlinien der Stadt Willich. Nur durch diese rechtliche Verbindlichkeit ist die Umsetzung der Gestaltungsleitlinien gewährleistet. So greift bei Maßnahmen im öffentlichen Raum die „Richtlinie über die Erteilung von Sondernutzungserlaubnissen", während bei der Ausgestaltung von Werbeanlagen an Baukörpern die „Satzung über die Gestaltung von Werbeanlagen und Warenauslagen" zum Tragen kommt. Sowohl die Werbeanlagensatzung als auch die Gestaltungsrichtlinien treten zum 01.06.2019 in Kraft.

Die Gestaltungsleitlinien, die mit ihren wenigen klaren Regeln bewusst einen großen Handlungsspielraum ermöglichen, richten sich an Gewerbetreibende und sollen dazu anregen, eine attraktive Innenstadt mit hoher Aufenthaltsqualität für die Willicherinnen und Willicher sowie für die Gäste der Stadt Willich zu schaffen. Ziel ist ein harmonisches Zusammenspiel von Architektur, Werbeanlagen, Auslagen und Nutzungen von städtischen Räumen. Der Geltungsbereich der Leitlinien gliedert sich in Zone 1 „Historischer Stadtkern" und Zone 2 „Moderne Innenstadt". Diese Gliederung wurde aufgrund von unterschiedlichen Gestaltungsansprüchen vorgenommen. Während sich Zone 1 überwiegend durch die historische Bebauung und kleinteilige Strukturen auszeichnet, dominiert in Zone 2 der Erneuerungswillen der Innenstadt, der sich in jüngeren bis hin zu aktuellen Bauvorhaben wiederspiegelt. Es wird unterschieden zwischen Maßnahmen am Haus und Maßnahmen vor dem Haus. Bei Fragen zur Anbringung von Werbeanlagen am Haus berät die Bauaufsicht. Für gewerbliche Sondernutzungen, wie Flächen für die Außengastronomie oder Warenauslagen ist das Team Straßenverkehr zuständig.

An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass sich die Gestaltungsleitlinien im Kontext der Marktumgestaltung zunächst lediglich auf den beschriebenen Geltungsbereich in Alt-Willich beziehen. Zukünftig gibt es Bestrebungen, dies auch für die anderen Stadtteile in Willich zu übertragen, um so den Aufwertungsprozess voranzutreiben.

Siegerentwurf

Städtebauliche Entwürfe

Zwei weitere Projekte die zur Aufwertung der Innenstadt beitragen sollen, beziehen sich zum einen auf die Revitalisierung des Areals um das ehemalige Katharinenhospital und zum anderen auf die Entwicklung des ehemaligen Geländes der Hannen-Brauerei. In diesem Zusammenhang haben seit Ende des Jahres 2017 die städtebaulichen Wettbewerbe „Ehemaliges Brauereigelände" und „Südlich Konrad-Adenauer-Park" stattgefunden.

Südlich Konrad-Adenauer-Park

Übergeordnet ging es bei dem Wettbewerb auf dem Gebiet des ehemaligen Katharinenhospital darum, das Grundstück künftig kleinteilig parzelliert und innenstadttypisch zu nutzen. Nach Aufgabe des Krankenhausbetriebs im Jahr 2014 und einer Zwischennutzung als Flüchtlingsunterkunft sollten nun Planungen für eine zukunftsfähige Umnutzung des Grundstücks konkretisiert werden. Ziel ist es, die Bestandsgebäude rückzubauen und auf der rund 1,5 Hektar großen Fläche ein Wohnungsangebot zu schaffen, das den Wohnungsmarkt in Willich ergänzt und entlastet. Zudem sollten Einzelhandelsnutzungen und Dienstleistungsnutzungen angedacht werden. Ein besonderer Fokus bei der Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe lag auf der innerstädtischen Umgebung und der Gestaltung von öffentlichen, halböffentlichen und privaten Räumen. Die neue Baustruktur soll sich in den Stadtteil einfügen und über öffentliche Räume mit den umliegenden Quartieren und den bestehenden Freianlagen verknüpft werden.

Siegerentwurf

Das Büro LECKE ARCHITEKTEN aus Münster hat den Siegerentwurf erarbeitet, der mit einem „belastbaren städtebaulichen Konzept, das sowohl die Themenstellung der Schaffung von attraktiven Einzelhandelslagen wie auch die Entwicklung von guten „Adressen" für das Wohnen" überzeugen konnte, sagt Prof. Peter Jahnen, Vorsitzender des Preisgerichts. Das Büro wurde im Weiteren mit Rahmenplanung beauftragt, sodass die Bebauungsplanaufstellung und die Umsetzung durch Investoren die nächstfolgenden Schritte sind.

Ehemaliges Brauereigelände

Ziel des Wettbewerbes auf dem ehemaligen Areal der Hannen-Brauerei war eine attraktivere Gestaltung des Ortskerns, unter Einbezug mitwirkungsbereiter Eigentümer. In dem etwa 2,8 Hektar großen innenstadtnahen Wettbewerbsgebiet soll u.a. das Angebot an Wohnen und Einzelhandel ergänzt und gestärkt werden. Es war ein städtebauliches Gesamtkonzept für das ehemalige Brauereigelände und dessen unmittelbares Umfeld zu entwickeln, um es als funktionale Einheit mit den angrenzenden, bedeutenden Innenstadtbereichen wie dem Markt, dem Kaiserplatz und den Einkaufslagen nachhaltig zu vernetzen. Das Gebiet hat eine hohe Bedeutung für die Stärkung der Innenstadt mit ihrer kleinstädtischen Atmosphäre.

Siegerentwurf

Im Rahmen des Wettbewerbes wurden 12 Arbeiten von den teilnehmenden Büros eingereicht. Der erste Preis wurde an das Büro Reinhard Angelis - Planung Architektur Gestaltung aus Köln vergeben. Der Siegerentwurf hat es geschafft zwei Welten zusammenzuführen. Die altstädtische Blockstruktur auf der einen Seite und ihre Kleinteiligkeit mit den großen Solitären, die ehemals industriell genutzt wurden auf der anderen Seite. Dies hat auch die Jury überzeugt. Der vollständige Entwurf wird derzeit durch Herrn Angelis ausgearbeitet und liegt der Verwaltung bis Ende des Jahres vor. Gerne informieren wir Sie hier über den aktuellen Stand.