Stadt Willich

  • facebook
  • Twitter
  • Google-Plus
  • Youtube

Wirtschaft & Verkehr

Inhalt

Radfahren

Radfahrer in Willich

Wer durch Willich fährt, radelt durch eine moderne Stadt voller Zukunft - aber eben auch durch eine Stadt voller Geschichte, deren Zeugen an vielen Stellen der Stadt zum Verweilen einladen.

Die Stadt Willich eignet sich mit ihrer flachen Topographie und den kurzen Entfernungen der einzelnen Ortsteile untereinander bzw. zu den Nachbarstädten ideal für das Radfahren.

Über eine Vielzahl an Radwegen und innerstädtischen Tempo-30-Zonen aber auch an landwirtschaftlichen Wegen erkunden und durchqueren Sie das Stadtgebiet am besten mit dem Rad.

Das Willicher Radwegenetz ist Bestandteil des gut ausgeschilderten und mehr als 650 Kilometer langen Radwegenetz des Kreises Viersen. Über den Kreis Viersen ist auch die Stadt Willich Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e. V.

Zum Beginn der Radsaison 2015 hat der Kreis Viersen das Knotenpunktsystem eingeführt. Im Kreisgebiet gibt es 116 Knotenpunkte. Die Radfahrer können hierüber eine Strecke von 519 km zurücklegen. Das Knotenpunktsystem ist ab sofort in den digitalen Radwanderkarten integriert.

Weitere Informationen zum Radwegenetz sowie zu einzelnen besonderen Fahrradrouten finden Sie auf der Internetseite des Kreises Viersen.

Am Anrather Bahnhof gibt es auch zwei moderne Park & Ride- bzw. Bike & Ride-Parkplätze mit fast 100 abschließbaren Fahrradboxen, die Sie der Stadtverwaltung kostenlos anmieten können (Telefon 02156-949275).

Alleenradweg

Seit 2012 gibt es den 5,5 km langen Alleenradweg, der quer durch das Wilicher Stadtgebiet führt. Als Bindeglied zwischen der Hauptstraße (Mönchengladbach/ Neersen) im Südwesten und der Umgehungsstraße nördlich von Willich ist der Alleenradweg Bestandteil des Radwegenetzes NRW und ein Abschnitt des Bahnradweges vom Kreis Viersen.

Früher war die Trasse zwischen Krefeld und Mönchengladbach als Eisenbahnstrecke Triebfeder für die Wirtschafts- und Siedlungsentwicklung von Willich, Niederheide und dem Stahlwerk Becker. Heute - nach gut 30 Jahren Stillstand - dient sie als „Alleenradweg" der Nahmobilität zwischen den Orten in unserem Stadtgebiet.

Jeder ist eingeladen, die alte Trasse zum Radfahren oder Spazierengehen zu nutzen. Entlang des Alleenradweges eröffnen sich dem Radfahrer und Fußgänger attraktive Szenerien in die reizvolle niederrheinische Landschaft und nebenbei erlebt man Relikte aus der Eisenbahngeschichte.

Kontakt - für Details bitte Namen auswählen

Herr Printzen Telefon: 0 21 56 / 949-272 E-Mail senden